Content Management Systeme

Mai 24th, 2013 Die Vorteile von Content-Management-Systemen (CMS)

Content-Management-Systeme (CMS) dienen der komfortablen Verwaltung von Webauftritten. Sie ermöglichen es, ohne besondere technische Kenntnisse eine Website zu veröffentlichen und zu pflegen. Einmal eingerichtet, können auch Laien über ein CMS Texte erstellen und auch Multimedia-Inhalte in die Website integrieren. Dank der Trennung von Design und Funktion ist es dabei ohne Eingriffe in die Inhalte möglich, das System genau an die Bedürfnisse des eigenen Webauftritts anzupassen. Es gibt zahlreiche CMS zur Auswahl, viele von ihnen sind als Open-Source-Software kostenlos. Im Enterprise-Bereich wird unter den gängigen CMS mit TYPO3 von vielen Unternehmen ein besonders flexibles und anpassungsfähiges System bevorzugt.

Einfache Verwaltung über ein grafisches Backend

TYPO3 bietet wie die meisten gängigen Content-Management-Lösungen für die Verwaltung ein Backend an, eine grafische Oberfläche für administrative Aufgaben. Dem entgegen steht das Frontend, die sichtbare Website. Das Backend ist die Schaltzentrale des Content-Management-Systems: Hier wird einerseits der Webauftritt im Detail konfiguriert. So können grundlegende Daten wie der Website-Titel und die Standard-Sprache festgelegt werden. Zum anderen werden im Backend auch die Inhalte erstellt und hochgeladen. Texte können in den meisten CMS-Lösungen in einem WYSIWYG-Editor ähnlich wie in einer Textverarbeitung erstellt werden, ohne dass Kenntnisse in HTML notwendig sind. Ebenfalls werden dort Bilder und Multimediadateien verwaltet und in die Texte eingebunden.

Trennung von Design und Funktion

CMS mit Typo3

Die Trennung von Design und Funktion bei Content-Management-Systemen stellt sicher, dass die Website jederzeit ohne Programmierkenntnisse an neue Anforderungen angepasst werden kann. Soll das Design überholt werden, so braucht man nicht die gesamte Seite umzuprogrammieren, sondern man installiert eine neue Designvorlage. Bei TYPO3 heißen diese Vorlagen Templates, bei anderen CMS ist auch der Begriff Theme üblich. Der Inhalt bleibt davon unangetastet. Bei TYPO3-Templates können die modernsten Technologien im Webdesign wie HTML5 und CSS3 sowie Responsive Designs, die sich automatisch an die kleinen Bildschirme von Smartphones und Tablets anpassen, zum Einsatz kommen.

Anpassung des Systems durch Erweiterungen

Ein weiterer Vorteil von CMS ist die einfache Erweiterbarkeit des Systems für nahezu alle möglichen Einsatzbereiche mit Hilfe von Erweiterungen oder Extensions. TYPO3 ist in diesem Bereich besonders flexibel und bietet über 5000 Erweiterungen, die sowohl das Frontend als auch das Backend um neue Funktionen erweitern. So werden von der einfachen Unternehmens-Visitenkarte bis hin zu großen Wissensdatenbanken oder Online-Shops viele verschiedene Webauftritte mit dem gleichen Grundsystem möglich. Erweiterungen können jederzeit installiert, aktualisiert und ausgetauscht werden, ohne dass die Inhalte der Website davon berührt werden.

Benutzer- und Rechteverwaltung

Content-Management-Systeme erlauben es, verschiedenen Benutzern der Website unterschiedliche Rechte zuzuteilen. Benutzer mit gleichen Rechten können bei TYPO3 und vielen anderen CMS zu Gruppen zusammengefasst werden. So können Benutzergruppen wie Redakteure, Autoren und Administratoren eingerichtet werden und diesen je nach Organisation des Workflows individuell Rechte zugeteilt werden. Diese Funktionalität führt besonders bei großen Websites zu einer höheren Sicherheit, da Fehler einzelner Benutzer nur deren definierten Arbeitsbereich betreffen und der Rest der Website unangetastet bleibt.

Weitere Vorteile von CMS

Content-Management-Systeme haben viele weitere Vorteile, die oft von System zu System unterschiedlich sind. So bietet TYPO3 eine hervorragende Unterstützung für mehrsprachige Seiten. Jeder Inhalt kann individuell lokalisiert werden, ohne dass separate Seiten angelegt werden müssen. Ein weiterer spezifischer Vorteil dieses Systems ist die einfache Erstellung einer Baumstruktur, in der die Inhalte in Ordnern und Unterordnern organisiert werden. Dies macht die Verwaltung und die Wiederverwendung von Inhalten besonders bei komplexen Projekten einfacher. Auch kann TYPO3 dank eines Abstraktions-Layers einfach an Fremdsysteme angebunden werden.